Unsere Expertise und Erfolge

Gute Zusammenarbeit setzt für S+V das Vertrauen des Unternehmers voraus. Neben authentischen Persönlichkeiten wollen wir vor allem über Erfolge aus der bisherigen Arbeit Vertrauen schaffen. Erfolge brauchen Expertise zu innovativen und praxisrelevanten Themen sowie deren nachhaltig nutzenbringende Umsetzung in Unternehmen.

Wir entwickeln und überprüfen unsere Expertise im Rahmen von Vorträgen und Diskussionen mit Unternehmern auf verschiedenen Veranstaltungen für die Mittelstandspraxis. Beispiele für den nachhaltigen Nutzen unserer Arbeit liefern zwei Interviews mit Unternehmern. Verschaffen Sie sich einen Eindruck von uns!“

Interview mit Herrn Thorsten Jacoby, Geschäftsführender Gesellschafter der Erlenbach GmbH, Lautert

Das Gespräch mit Herrn Jacoby führte Herr Dr. Buchholtz. S+V erstellte für die Erlenbach GmbH ein Restrukturierungskonzept, begleitete die Umsetzung, coached die Geschäftsführung, initiierte und begleitete den Prozess der Investorensuche bis zum erfolgreichen Abschluss.

"Herr Jacoby: Sie sind Geschäftsführer und Inhaber des Sondermaschinenbauunternehmens Erlenbach GmbH und gestalten die technische und wirtschaftliche Entwicklung Ihres Mittelstandsunternehmens seit über 20 Jahren. Wie geht es der Erlenbach GmbH heute?"

"Als Markt- und Qualitätsführer für Partikelschaum-Maschinen sind wir nach einer erfolgreichen Neuausrichtung des Unternehmens in 2013 in den letzten Jahren mit einer EBIT-Marge zwischen 5% und 10% überdurchschnittlich rentabel. Unsere globale Marktpräsenz und Kundenwahrnehmung haben sich weiter verbessert."

"Neuausrichtung –  d. h. es gab vor 2013 schwierigere Zeiten zu bewältigen? Was waren dabei die Herausforderungen?"

"Die Erlenbach GmbH war nach einer Sonderkonjunktur in Osteuropa überinvestiert, mit deutlichen Überkapazitäten. In dieser Situation hat uns die Finanz- und Wirtschaftskrise kalt erwischt und wir mussten die Umsatzerwartungen nahezu halbieren. Die Führung war durch eine Nachfolge bedingt mit vier Inhaber-Geschäftsführern zu breit aufgestellt und nicht hinreichend handlungsfähig. Mangelnde Kostentransparenz und Konsequenz in der Führung haben zu Problemen in der Auftragsabwicklung, unklaren Verantwortlichkeiten und schließlich zu einer nicht tragbaren Anzahl an Aufträgen mit Verlusten geführt. Dennoch haben wir durch die hohe Fachkompetenz unserer Mitarbeiter nach wie vor die besten Maschinen in unserem Segment weltweit gebaut."

"Die Neuausrichtung musste also zwingend mit den Mitarbeitern angegangen werden. Wie sind Sie an diesen Prozess herangegangen?"

"Wir mussten dringend handeln, auch aufgrund der finanziellen Situation. Aber, zunächst mussten wir uns als Inhaber darüber klar werden, wo unsere Probleme genau liegen und wie diese abzustellen sind. Erst mit diesem klaren Fahrplan konnten wir die Mitarbeiter informieren und einbeziehen.Im Inhaberkreis waren wir einig, dass die Herausforderung einer Neuausrichtung – ein für alle Inhaber neues Thema – nicht ohne externe und professionelle Unterstützung erfolgreich zu bewältigen war.

So haben wir zuerst ein restrukturierungserfahrenes Beratungsunternehmen gefunden, das neben der notwendigen Fach- und Prozesskompetenz vor allem menschlichen zu uns passte, Schwachstellen unverblümt aufdecken sowie klar und überzeugend kommunizieren konnte. Mit S+V haben wir genau den zu uns passenden Berater gefunden.

Das von S+V im Betrieb und in enger Abstimmung mit den Inhaber-Geschäftsführern erarbeitete Konzept konnte bereits nach zwei Monaten unseren Finanzierern vorgestellt werden, welche die umgehend startende Umsetzung uneingeschränkt unterstützten. Ein Projektteam mit 12 Teilprojekten unter Einbindung von ca. 15 Mitarbeitern hat die Umsetzungsarbeiten übernommen. In wöchentlichen Projektbesprechungen und monatlichen Statusreports in der Geschäftsleitung haben wir den Prozess gesteuert, eng begleitet vom externen Berater. Nach 10 Monaten waren die Maßnahmen zu mehr als 80% umgesetzt."

"Was waren die wichtigsten Erfolge der Neuausrichtung mit Blick auf die Zukunft der Erlenbach GmbH?"

"Vor allem haben wir die Handlungsfähigkeit in der Führung durch Verkleinerung der Geschäftsführung mit den Verantwortungsbereichen Technik/Vertrieb und kaufmännische Angelegenheiten wieder hergestellt. Mit einem Investor konnten wir das seit Jahren ungelöste Nachfolgethema für Gesellschafter lösen. Aufträge werden wieder profitabel abgewickelt. Zusammen mit Belegschaft und Betriebsrat wurde die Vergütungsstruktur neu und transparent ausgerichtet. Und, durch eine verbesserte Nutzung betriebswirtschaftlicher Informationen in der Führung haben wir neu gelernt, nicht nur gute Maschinen zu bauen, sondern dabei auch Geld zu verdienen!"

"Mit dem Geldverdienen haben Sie die unternehmerische Zielsetzung nun nachhaltig erreicht, Herr Jacoby. Aber, wie sehen Sie persönlich aus heutiger Sicht den Prozess zur Neuausrichtung?"

"Für mich persönlich hat der gesamte Neuausrichtungsprozess und vor allem die Zusammenarbeit mit S+V viele neue Erfahrungen gebracht – ich habe mich als Geschäftsführer deutlich weiterentwickelt. Diese Erfahrungen musste ich mir mit Zeiteinsatz und Engagement an der Grenze des Machbaren erarbeiten. Aus heutiger Sicht hat sich der Einsatz für mich als Unternehmer und persönlich bereits vielfach ausgezahlt."